Kundinnenstimmen

Das sagen meine Kundinnen über die Zusammenarbeit mit mir

(Ein Mann hat sich leider bisher noch nicht zu mir getraut. Dabei bin ich wirklich sehr sehr nett ;):

Schreibschülerin Sirka F. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben

Sirkka Feddersen (Sirkka_sjoberg/Instagram)

Wo standest du am Anfang?

Ich habe mich ziemlich spontan für den Kurs von Katharina Herzog angemeldet. Der Traum, irgendwann einmal ein Buch zu schreiben und dann auch zu veröffentlichen, bestand schon länger, aber wie das immer so ist, mit Arbeit und Privatleben, stand es nie so richtig im Fokus. Eine befreundete Autorin hat mich dann dazu motiviert, mich doch anzumelden und ich habe es nicht bereut.

 Was hast du in dem Kurs gelernt?

Als komplette Anfängerin im Bereich des Schreibens war es genau das Richtige, ein sinnvoll erarbeitetes Konzept an die Hand zu bekommen und nebenbei mit dem Schreiben meines Debütromans anzufangen. Anzufangen ist hier sogar zu wenig, wie ich finde: Zu Beginn des Kurses hatte ich gelinde gesagt keine Ahnung und jetzt, nach Abschluss des Kurses habe ich sage und schreibe knapp 70.000 Wörter geschrieben und die Geschichte ist damit fast fertig. Also zumindest der erste Entwurf 😊

Was möchtest du Interessent*innen an dem Kurs mitgeben?

Wenn du noch überlegst, einen Kurs bei Katharina Herzog zu besuchen – mach es! Du wirst eine tolle Zeit mit Gleichgesinnten verbringen, wertvolle Tipps und Hilfestellungen von Katharina erhalten und hinterher einen richtigen Plan haben, wie du anfangen kannst, falls du das bis dahin noch nicht getan hast.

Was ich dem aber auch hinzufügen muss: so ganz nebenbei schreibt sich das Buch dann doch nicht. Wer einen Vollzeitjob, Familie etc. hat, der wird sich seine Schreibzeiten verdammt gut einplanen müssen, damit es funktioniert. Aber wie fast immer – „There will be obstacles. There will be doubters. There will be mistakes. But with hard work, there are no limits.” (Michael Phelps)

Zoe S. Rosary (Fantasyautorin)

Wo standest du am Anfang?

Bevor ich am Schreibkurs von Katharina Herzog teilgenommen habe, hatte ich bereits so einige Bücher geschrieben und sieben im Genre Fantasy-Romance veröffentlicht. Dennoch hatte ich immer das Gefühl, noch mehr aus meinen Geschichten herausholen zu können und entschied mich für den 12-wöchigen Kurs „Schreiben lernen leicht gemacht“. Ein Schritt, den ich nicht bereut habe, denn durch den Kurs und durch Katharinas Erfahrungen und Tipps ist mir so einiges klarer geworden und ich sehe meine Geschichten nun in einem anderen Licht.

Was konntest du aus dem Kurs mitnehmen und wo standest du am Ende?

Unter den Romanautoren gibt es eine große Diskussion, wie man ein Buch schreiben kann: entweder aus dem Bauch heraus oder geplant. Meine Bücher vor dem Schreibkurs sind alle aus dem Bauch herausgeschrieben. Ich mag das Schreiben aus dem Bauch heraus sehr, weil ich mich selbst von meiner Geschichte überraschen lassen möchte. Jedoch blieb ich meistens beim Schreiben im Mittelteil hängen, was nicht nur frustrierend war, sondern auch oft viel Zeit gefressen hat. Meist musste ich lange suchen, um einen Weg zu finden, wie ich die angefangene Geschichte beenden konnte.
In Katharina Herzogs Schreibkurs habe ich gelernt, wie ich mir durch gezielte Fragen, Meilensteine und Eckpunkte vor dem Schreiben überlegen kann. Somit verliere ich weder den roten Faden in meiner Story noch bleibe ich im Mittelteil hängen. Das Schöne an der Sache ist, dass diese Eckpunkte mir noch genügend Freiraum lassen, um all das dazwischen aus dem Bauch heraus zu füllen. Für mich ist das perfekt, weil ich somit meine Geschichten weiterhin selbst entdecken kann, was ich so sehr liebe und gleichzeitig aber keine Zeit mehr vergeude, in dem ich Kapitel schreibe und wieder löschen muss, weil sie zu langatmig geworden sind.

Wie ist der Kurs und die Zusammenarbeit mit Katharina Herzog abgelaufen?

In dem Kurs bei Katharina Herzog lernt der Teilnehmer, wie er authentische Figuren entwickelt, bildgewaltige Settings schreibt, einen Pageturner plant, konfliktreiche Dialoge konzipiert und vieles mehr. Dabei bleibt der Teilnehmer nicht allein mit seiner Idee, sondern er hat die Möglichkeit, sich mit Katharina und den anderen Kursteilnehmern auszutauschen. Für jede Lektion gibt es eine Wochenaufgabe, deren Lösung, sofern man möchte, von Katharina analysiert und eingeschätzt wird. Mir hat das vor allem bei der Charakterfindung und Ideenentwicklung sehr geholfen. Katharina gibt sehr gute Denkanstöße, was mir oft den Blick geöffnet hat, auch eine andere Richtung in Betracht zu ziehen, damit die Story am Ende rund wird.

Was möchtest du Interessent*innen an dem Kurs mitgeben?

Dieser Kurs ist nicht nur für Romance-Autoren bzw die, die es wollen werden. Dieser Kurs ist genreübergreifend, so dass man auch daran teilnehmen kann, wenn man ein anderes Schreibgenre bevorzugt. Es geht um allgemeine Grundsätze, wie ein guter Roman aufgebaut sein sollte.

Mir persönlich hat der Kurs geholfen, effektiv zu schreiben. Nach den ersten vier Lektionen habe ich mit einer neuen Romanidee begonnen und diese innerhalb von vier Wochen fertig geschrieben. Auch heute noch schau ich mir Katharinas Präsentationen und Hand-Outs immer wieder an, um gewisse Punkte zu verinnerlichen. Auch gibt Katharina viele Tipps, wie es nach dem Schreiben eines Romans weitergeht, damit aus dem vollendeten Manuskript ein „richtiges“ Buch wird. Ich kann den Kurs jedem empfehlen, der gern einen Roman schreiben möchte. Ob Anfänger oder Fortgeschritten. Katharina Herzogs Kurs ist für jeden etwas.

 

Schreibschülerin Nora Philipps ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Nora Philipps (nora_philipps_autorin/Instagram)

Wo standest du am Anfang?

Vor Beginn des Kurses befand ich mich quasi in einer Sackgasse. Ich hatte auf eigene Faust angefangen zu schreiben und mein erstes Buch war fast fertig. Aber ich hing fest, die Spannung fehlte und ich empfand vor allem meine Charaktere als uninteressant und langweilig. Sie waren irgendwie nicht ausgereift genug.

Schon nach zwei Treffen merkte ich, woran ich arbeiten muss und ich erinnere mich noch genau, dass ich in der dritten Woche meinen „Durchbruch“ hatte. (Stichwort „auslösendes Element und 1. Wendepunkt“). Endlich hatte ich eine Idee, was meinem Buch fehlte.

 Wo hast du am Ende gestanden?

Am Ende des Kurses hatte ich endlich das Gefühl, dass das „Handwerkszeug“, das du uns mit all den Lektionen mitgegeben hast, genau das ist, was ich mir von diesem Kurs gewünscht habe. Das ist es, was ich brauche und du hast mir gezeigt, wie ich es richtig nutze und damit umgehe! Dank dir, sind die Chancen ordentlich gestiegen, dass ich mein Buch in den Händen halten werde!

Hattest du ein Aha-Erlebnis im Kurs? Wenn ja, welches?

Obwohl ich mir einiges in Eigenregie angelesen habe, hat mir kein Buch oder Workshop das vermitteln können, was wir in deinem Kurs gelernt haben.

Mein Aha-Erlebnis war die „Schreibreise“ und die vielen Hindernisse, die ein Hauptcharakter so überwinden muss. Vor allem die Tatsache, dass es auch gegen Ende noch einmal ein letztes, alles entscheidendes Hindernis geben muss!

Was möchtest du zukünftigen Kursteilnehmerinnen sagen?

Liebe zukünftige Schreiblinge – das aller Beste ist die Freude und die Leidenschaft von Katharina fürs Schreiben. Ihr Elan, mit dem sie ihr Wissen vermittelt und vor allem ihr Wunsch, dass wir alle etwas lernen, uns verbessern und etwas daraus mitnehmen, ist unglaublich! Danke für die Unterstützung, Katharina!

PS: Ja, man hat manchmal Angst, vor seiner eigenen Courage – vor dem Kurs, währenddessen und auch danach. Aber Dank des Kurses kann man sich wirklich Stück für Stück an den einzelnen Lektionen entlang hangeln und schafft es, das eigene Buch zu schreiben!

 

Melanie H. – Händler

Wo standest du am Anfang?

Ich habe mit 6 Jahren angefangen zu schreiben, damals noch mit der Hilfe meiner Eltern.
Später in der Schule habe ich einiges für die Bibliothek ins Plattdeutsch übersetzt und geschrieben.

Wie ist es zu der Zusammenarbeit gekommen?

2021 hab ich meine ersten beiden Bücher Ambadonien und Brotanien, im SP veröffentlicht.
Durch Ambadonien habe ich dich dann persönlich kennengelernt und du hast mir angeboten, an der Testphase deiner Schreibschule teilzunehmen.

Und das war die bester Entscheidung, weil ich soviel lernen konnte.

Was konntest du aus dem Kurs mitnehmen und wo standest du am Ende?

Natürlich schreibe ich schon lange, hab viele Menschen kennengelernt und auch mit Lektoren zusammen gearbeitet. Dadurch wusste ich einiges.
Und doch hat sich durch dich alles verändert.
Dadurch, dass ich nun ganz anders an eine Geschichte herangehe und auch nur noch mit Konzept arbeite. Habe ich viel mehr Tiefgang und kann alles aus meinen Geschichten herausholen.

Was möchtest du Interessent*innen an dem Kurs mitgeben?

Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, deine Kurse zu belegen. Ich bin jetzt so gefestigt und kenne nicht nur meinen Weg, sondern auch das meiner Buch Ideen ganz genau.

Dazu macht es mit Dir unfassbar viel Spaß, auch wenn du immer sagst, dass du streng bist (was du auch bist (LACH) )))). Du machst das super und ich könnte mir niemand vorstellen, bei dem ich mit soviel Spaß und Herzblut, soviel gelernt hätte.
Du weißt wie dankbar ich Dir und ich finde, nicht nur deine Bücher sondern auch du als Mensch bist super.

 

 

Schreibschülerin Charina B. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Charina B. (Charina.liebt.schreiben/Instagram)

Wo standest du, als du angefangen hast?

Corona, der damit verbundene Lockdown und für mich die Kurzarbeit haben mich meiner Leidenschaft dem Lesen wieder näher gebracht. Ich habe die sozusagen gewonnene Zeit genutzt. Beim Lesen sind mir dann selbst immer mehr Ideen und Geschichten durch den Kopf geschwirrt, sodass ich mich gefragt habe: „Kann ich das nicht auch? Ein eigenes Buch schreiben?“ Ein Versuch war es wert. Und so füllte ich schneller als gedacht über 300 Seiten meiner ersten eigenen Story. Inspiriert haben mich vor allem die Bücher von Katharina Herzog, die mir so viel Positives, Tiefgang aber auch Überraschungen gezeigt haben.

 Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Ich wollte Katharina danken – für ihre Inspiration und die schönen Stunden, die ich mit ihren Werken verbringen durfte. Aber ich wollte ihr nicht auf dem klassischen Weg eine E-Mail schreiben. Also habe ich ganz „Oldschool“ zu Papier und Stift gegriffen. Und wer hätte es gedacht, mein Brief erhielt eine Antwort. Katharina und ich stehen seither in Kontakt. Ein besonderer Kontakt, wie ich finde. Ich schätze sie als Autorin, aber auch als Mensch. Ich vertraute ihr mein Exposé an – sodass sie als erste mein Geschriebenes lesen und bewerten durfte. Katharina merkte schnell, dass ich viele Fragen hatte, neugierig und bereit war. Also hat sie mir angeboten, mit ihr einen Schreibkurs zu machen. Für uns beide war das der Erste. Und ich denke ich spreche für uns beide, wenn ich sage, es hat uns weitergebracht.

 Wo standest du am Ende?

Der Kurs hat mein Geschriebenes auseinandergenommen – das meine ich völlig positiv. Denn ich hatte so viel Spaß und Freude am Lernen. Der Kurs hat mich weiter gebracht und in die Welt der Literatur eingeführt. Meine Grundstory ist geblieben, aber meine Handlungen, die Charaktere, die Schauplätze – das alles wurde optimiert. Und wenn ich meine Story vor und nach dem Kurs betrachte, dann sehe ich eine deutliche Verbesserung. Danke für diese Chance!

 Gab es vielleicht auch Überraschungen für dich? 

Natürlich gab es die! Immer wieder. Ich hätte nie gedacht, dass es so komplex ist, ein Buch zu schreiben. Ehrlich gesagt habe ich ja auch blind drauf losgeschrieben, quasi ohne große Voraberfahrungen, dafür mit viel Bauchgefühl. Aber vielleicht war das auch gerade gut so. Dass Katharina mir in so kurzer Zeit so viel beigebracht hat, ist für mich die größte Überraschung und der größte Erfolg zugleich.

 

 

Schreibschülerin Franziska L. (hier ihr Hausschwein Hermine) ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Franziska Labude (mit Hausschwein Hermine)

Wo standest du, als du angefangen hast?

Mein Kopf war voller Ideen, also habe ich mir meinen Laptop geschnappt und losgelegt. Tatsächlich ist es mir gar nicht so schwer gefallen, den ersten Entwurf meines Manuskripts zu schreiben. Doch was nun? Ich war mir sicher, dass ich mein Buch noch einmal gründlich überarbeiten muss, damit ich eine Chance auf dem Buchmarkt habe. Doch wie?

Diese Frage hat mich ziemlich gequält, doch dann habe ich Katharinas Schreibkurs entdeckt. Das war meine Chance!

Was hast du in dem Kurs gelernt?

Im Kurs habe ich gelernt, wie ein Buch aufgebaut sein sollte. Ganz wichtig: Es darf nicht an Hindernissen mangeln. Das war direkt mein erster Punkt, den ich umgesetzt habe. Wie mir klar wurde, waren alle Figuren in meinem Buch nämlich super nett und haben es meiner Protagonistin nicht gerade schwer gemacht.

Meine Protagonistin… Da waren wir direkt beim nächsten Punkt. Der Schreibkurs hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Figuren ein Ziel haben. Als mir dies bewusst wurde, war ich direkt einen großen Schritt weiter. Kaum hatte meine Figur ihr Ziel formuliert, hatte ich direkt das Gefühl, dass mein Buch nun strukturierter ist und der rote Faden klarer erkennbar ist.

Was war dein größtes Aha-Erlebnis?

Als Katharina dann eine meiner Szenen lektoriert hat, kam direkt mein nächstes ‚Aha-Erlebnis‘: Ich kann viel später in Szenen einsteigen und gleichzeitig viel früher wieder aussteigen. Ich sollte mich nur auf das Wesentliche konzentrieren. Also habe ich mich hingesetzt und einen Großteil meiner Geschichte wieder gestrichen. Trotzdem wurden aus den ursprünglichen 94.000 Wörtern ganz schnell 116.000 Wörter, da mir der Schreibkurs viele Ideen für neue Szenen geliefert hat.

Was möchtest du Interessent*innen an Schreiben lernen leicht gemacht mitgeben?

Der Schreibkurs war für mich aus mehreren Gründen ein ganz besonderer. Zum einen natürlich dank Katharina. Ihre sympathische Art hat es einem leicht gemacht die Lektionen zu verinnerlichen. Diese waren einfach und gut strukturiert aufgebaut, so dass man wirklich leicht den Inhalt nachvollziehen konnte. Außerdem – und das war mir zu Beginn des Kurses überhaupt nicht bewusst – macht es einen riesigen Unterschied, ob man sein Buch ganz alleine schreibt, oder in dem Bewusstsein, dass da noch andere Leute sind, die ebenfalls manchmal nicht weiter wissen und die einem jederzeit gerne Feedback geben. Für mich war der Austausch mit den anderen Schreibschülerinnen eine tolle Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte. Ihr Feedback hat mein Buch inhaltlich weiter gebracht und mein Selbstbewusstsein wachsen lassen. Obwohl wir zu Beginn des Kurses alle von einem unterschiedlichen Level gestartet sind, kam niemals das Gefühl auf, dass eine besser oder schlechter ist, als eine andere.

Danke, Katharina, für deinen tollen Kurs. Ohne dich und den Kurs wäre mein Buch niemals so gut, wie es heute ist. Außerdem hätte ich ohne deine aufmunternden Worte sicher nicht so schnell den Mut aufgebracht, mein Buch nun mehreren Agenturen vorzulegen.

Schreibschülerin Katrin K. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Kathrin Thucher (kathrin_thucher_schreibt/Instagram)

Wo standest du am Anfang?

Bevor der Kurs gestartet hat, hatte ich nur eine ganz kleine wage Idee. Ohne jeglichen Schreibkenntnisse oder Erfahrungen.

Durch den Kurs, ist meine wage Idee zu einem ausgereiften Konzept geworden. Es hat mir so unglaublich viel Spaß gemacht, Woche für Woche an meiner Buchidee zu arbeiten und zu sehen, wie aus einer kleinen Idee, etwas handfestest entsteht.

Hattest du einen Aha-Moment und wenn ja, welchen?

 Mein Aha Moment war eigentlich, dass ich es mir leichter vorgestellt habe ein Buch zu schreiben. Es ist wirklich sehr viel zu beachten. Was ich aber gleichzeitig auch wieder gut fande, weil so haben zum Beispiel meine Figuren die benötigte Tiefe bekommen. Ich kann mir jetzt meine Protagonisten und die Story sehr gut vorstellen und visualisieren.

Ich nehme die Bücher jetzt mit einem anderen Blickwinkel wahr und sehe wie viel Arbeit in einem Buch steckt. Viel Hintergrundinformationen und Recherche, das werde ich in Zukunft beim Lesen sehr berücksichtigen.

 Was möchtest du Interessent*innen an dem Kurs mitgeben?

 Zukünftigen Schreibschülern*innen können sich auf einen tollen Kurs freuen, der viel Wissen vermittelt, einen tollen Austausch mit den anderen Teilnehmern, gemeinsame Onlinetreffen und das gegenseitige Helfen und Ermutigen von den anderen. In dem Schreibkurs wurde mir persönlich sehr viele Informationen geben, wie ich ein Buch schreibe.

Ein bisschen waren die Informationen für mich fast zu viel, weil ich einfach die Arbeit hinter dem Buch echt unterschätzt habe. Denn bis jetzt war ich „nur“ eine Leserin. Ich finde es auch vom Vorteil, wenn man schon mal ein bisschen was geschrieben hat, besser gesagt Erfahrung hat im Schreiben. Mir persönlich fällt das Schreiben teilweise noch sehr schwer, weil ich zu viel Denke anstatt auf mein Herz zu hören und mir mein Perfektionismus im Weg steht. Aber das ist meine persönliche Arbeit an mir selber, dass ich meine Hemmungen vor dem Schreiben verliere.

Nach dem Kurs habe ich mir ein tolles Konzept für mein Buch erarbeitet, dass genau die richtige Menge an Tiefe hat, damit die Charaktere sehr authentisch rüber kommen und gelernt wie ich z.B. richtig die Schauplätze beschreibe.

Katharina gibt auch sehr viele Ratschläge oder Hilfestellungen und befasst sich mit jedem einzelnen und gibt auch ihre ehrliche Meinung ab.

 

Schreibschülerin Chiara M. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Chiara (chiaraxss/Instagram)

Also wo stand ich am Anfang?

Ich stand wirklich komplett am Anfang. Ich hatte keinerlei Ahnung, was ich zu beachten habe, wie ich richtig formuliere und überhaupt hatte ich von nichts Ahnung. Ich wusste nur, dass es mir Spaß macht zu Schreiben und mir Geschichten auszudenken. Ich hatte kein Vorwissen. Ich hatte lediglich die Idee zu meiner Geschichte, was es werden soll und wie sie ablaufen soll. Ich hatte davor schon einfach drauf los geschrieben und habe so gut wie alles nochmal geändert, da ich mein erlerntes Wissen nun anwenden kann und die Geschichte verbessern kann.

 Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Ich habe dich, Katharina, auf Instagram angeschrieben, um dir mitzuteilen, wie toll dein Buch „Wie Träume im Sommerwind“ ist und es mich regelrecht verzaubert hat. Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen und es hat mich schon in der Buchhandlung in seinen Bann gezogen. Danach habe ich die anderen Bücher sofort nachgekauft. Auch bei diesen Büchern habe ich dir wieder geschrieben, wie toll ich sie finde und dir erzählt, dass ich selber mit dem Schreiben angefangen habe. Zuerst habe ich Theaterstücke für die Schule geschrieben und wollte mich zu dem Zeitpunkt, als ich dir geschrieben habe, mit einem Buch anfangen, bzw. habe ich schon davor einfach angefangen (das erste Mal mit 12 Jahren 😉 ). Als ich dir das erzählt habe, meintest du, dass du auf der Suche nach einer zweiten Schreibschülerin bist, die gemeinsam mit dir und einer anderen Schülerin den Kurs testet. Nach kurzem Überlegen habe ich dir zugesagt und bin überglücklich, dass ich dies getan habe.

 Wo standest du am Ende?

Am Ende hielt ich die gesamte Planung für mein Buch in der Hand und musste nur noch mit dem Schreiben loslegen. Da ich als komplette Laie eingestiegen bin, konnte ich nur von dem Kurs profitieren. Ich habe einiges, oder so gut wie alles davon gelernt und konnte auch mit den Lektionen, die wir verfassen mussten, gut in meiner Geschichte arbeiten. Dadurch ging es viel leichter einfach loszulegen.

 Gab es vielleicht auch Überraschungen?

Was mich wirklich überrascht hat ist, dass man wirklich so viel Vorarbeit für ein Buch leisten muss. Jetzt weiß ich auch, warum ich nicht wirklich weit gekommen bin. Man lernt seine Charaktere so gut kennen, dass man beim Schreiben zeitweise das Gefühl hat, selber dieser Charakter zu sein. Wenn man erstmal drinnen ist, dann spürt man eine Leichtigkeit. Ich habe mir beim Schreiben schwerer getan, als gedacht, aber manche Dinge benötigen eben mehr Zeit und Liebe.

 

Schreibschülerin Franziska D. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Franziska Dollinger (franzis_hexenbibliothek/Instagram)

Wo standest du am Anfang?

Am Anfang des Kurses hatte ich absolut keine Ahnung, was zum Buchschreiben wichtig ist. Durch meine Tätigkeit als Bloggerin war mir schon bewusst, wieviel Arbeit darin steckt, aber nicht, worauf man alles achten muss.

 

Wo standest du am Ende?

Ich habe mit meinem Krimi angefangen und weiß worauf ich achten muss und was wichtig ist.

Hattest du ein Aha-Erlebnis? Wenn ja, welches?

Während des Schreibkurses hatte ich viele Aha-Erlebnisse – das größte Aha-Erlebnis war die Bildgrafik mit den Hindernissen und Wendepunkten, die Katharina uns gegeben hat. Mir fallen beim Lesen nun auch die Hindernisse und Wendepunkte bewusster auf als vor dem Kurs.

Gibt es etwas, was du zukünftigen Schreibkursteilnehmer*innen zum Kurs sagen kannst?
Ihr könnt euch auf einen tollen Schreibkurs mit einer sehr sympathischen und super Autorin und Kursleiterin freuen. Die Schreibkursabende waren immer eine Freude. Ihr bekommt viel Input und tolles Material an die Hand – auch den Austausch zwischen den Kursteilnehmerinnen fand ich sehr schön und hilfreich.

 

Schreibschülerin Nicole B. ist Teilnehmerin im Kurs Roman schreiben leicht gemacht mit Spiegel-Bestseller-Autorin Katharina Herzog gewesen und hat eine Bewertung geschrieben.

Nicola Backhaus (nicola.backhaus/Instagram)

Wo standest du am Anfang und wo standest du am Ende?

Ich habe diesen Kurs ohne irgendwelche Vorkenntnisse begonnen und habe ihn mit einem sehr großen Wissenschatz über die mögliche Entstehung einer Geschichte beendet.

 Hattest du ein Aha-Erlebnis? Wenn ja, welches??

Ich hatte so viele Aha-Momente in der Zeit unserer gemeinsamen Meetings, dass es zu lange dauern würde, diese hier aufzuzählen. Der Kurs mit all seinen Inhalten hat mich sehr bereichert.

Was möchtest du Interessent*innen an dem Kurs mitgeben?

Ich kann Katharinas Kurs jedem der eine Geschichte schreiben möchte – mit oder ohne Vorkenntnisse – ans Herz legen. Es lohnt sich.